Top News: Herren1 in Eggenfelden 20:19  Text-Ansicht

Eine unterirdisch schlechte zweite Halbzeit und schon ist ein sicher geführtes Spiel futsch

Spielbericht von Doris Breuer

Es ist schon schwer Worte für dieses Spiel zu finden. Die mitgereisten Zuschauer waren sprachlos und konnten nur den Kopf schütteln. Auch wenn die erste Halbzeit nicht die beste war, so war das was dann folgte mauseschwach. Ein relativ sicher geführtes Spiel wurde in Durchgang zwei regelrecht hergeschenkt. Die Biberherren kassierten ihre erste Niederlage mit 20:19 (8:14) beim TV Eggenfelden. Auch wenn Trainer Simon Klawe am Ende des Spiels meinte die Niederlage geht auf seine Kappe, denn er habe zu oft gewechselt, so sollten sich die Spieler auch mal an die eigene Nase fassen und in sich gehen. Wir alle können nur hoffen, dass diese Niederlage ein Weckruf zur rechten Zeit ist denn in am kommenden Wochenende steht mit der TG Landshut der Tabellenzweite als Gegner parat.

Die erste Halbzeit verlief recht zufriedenstellend. Es war zwar kein Handballfeuerwerk was die Biberherren abspielten aber sie lösten ihre Aufgabe so wie man es bisher gewohnt war. Hinten in der Defensive stark und dann den Ball schnell nach vorne spielen entweder über Konter oder über die zweite Welle mit einem guten Abschluss. Dies schien gut aufzugehen, denn am Anfang der Partie konnten die Biber über den pfeilschnellen Tobias Schlecht und Goalgetter Quirin Huber in Führung gehen und diese stetig ausbauen. Nur der Positionsangriff lief nicht ganz rund aber dank der Konter und ein gut haltender Denis Weiland im Tor konnten die Biber sich einen 6 Tore Vorsprung erarbeiten und mit einem – wie man glaubte – beruhigenden 8:14 in die Halbzeitpause gehen.

In der Halbzeitpause wurde der Positionsangriff angesprochen und das Trainergespann Klawe/Stelzer ermahnten die Jungs die Bälle genauer aufs Tor zu platzieren. Keine halbhohen Würfe.

Doch was dann in Halbzeit zwei passiert ist will man gerne schnell vergessen. Anscheinend hatten die Jungs auch die Worte der Trainer in der Pause nicht gehört, denn es kamen fast alle Bälle nur noch halbhoch. Die Männer produzierten in der Folge einige technische Fehler im Angriff und brachten so Eggenfelden wieder ins Spiel.  Beim Stand von 12:16 fasste sich Patrick Praegla mal ein Herz und donnerte den Ball unhaltbar zum 12:17 unters Lattenholz. Doch dann war Schluss mit den richtig tollen Aktionen. Der Angriff agierte zu passiv, die Jungs liefen zu oft quer und das Spiel in die Tiefe fand praktisch kaum noch statt. In der Abwehr waren die Jungs ebenfalls zu passiv. Auch eine genommen Auszeit der Bibertrainer konnte den Aufschwung der Gastgeber nicht stoppen. Eggenfelden spielte sich in einen Rausch, sehr begünstigt durch die schwache Leistung der Biber. Im Angriff brachten die Jungs die Kugel kaum ins gegnerische Tor unter, zu oft kam der Ball halbhoch auf den Eggenfelder Keeper. Diese leichten Bälle machten den Torwart stark und er lief zur Hochform auf. 10 Minuten vor Ende konnte Eggenfelden gar ausgleichen. Das Spiel war an Spannung nun kaum zu überbieten. Eine Mannschaft ging in Führung, die andere glich aus. Es stand Spitz auf Knopf. Die letzten Minuten zeigten dann auch, dass die Biber einen rabenschwarzen Tag in der zweiten Halbzeit erwischt hatten und konnten die unglückliche Niederlage mit einem Tor 20:19 nicht verhindern.

Fazit des Trainers Simon Klawe: „Wir haben heute zu viele technische Fehler produziert und das Spiel regelrecht in der zweiten Halbzeit weggeworfen. Der Angriff hat da nicht funktioniert, denn wir waren viel zu halbherzig. Meine junge Mannschaft war heute den „alten Hasen“ aus Eggenfelden unterlegen.“

Für die SpVgg spielten und trafen: Dennis Weiland und Otto Donaubauer (Tor), Tobias Koburger 1, Michael Sack 1,  Simon Rüdiger, Quirin Huber 5, Tobias Schlecht 3, Alexander Praegla, Patrick Praegla 3, Brian-Torben Akodo, Niklas Fleps 2/2, Thomas Peteranderl 2, Maxi Arnold und Lukas Alber 2.