Top News: weibl. D2 Jugend in Wartenberg 2:20  Text-Ansicht

Ein Debakel für die unterbesetzte D2 Girls
Infos: Liesa Giesübel
Spielbericht von Doris Breuer

Am vergangenen Samstag trat die weibliche D2 in Wartenberg zu einem weiteren Ligaspiel an. Hier wollte man die letzte Niederlage wieder gutmachen, was allerdings in einem 20:2 Debakel endete.

Das Spiel stand von Anfang an unter keinem guten Stern, denn die Mannschaft um Trainerin Liesa Giesübel reiste mit nur 7 Spielerinnen an, wovon 3 Mädels Aushilfen aus der E-Jugend waren. Somit waren keine Auswechselmöglichkeiten vorhanden und die Mädels waren auch noch kein eingespieltes Team.

Schon zu Beginn zeigten die Biber zu großen Respekt vor dem Gegner und wirkten wie versteinert. Im Angriff war man zu statisch und unorganisiert, sodass es dem Gegner ein Leichtes war, die Fehlpässe abzufangen und über schnelle Tempogegenstöße mit 7:0 in Führung zu gehen. Dazu kam noch, dass sich Line Malerius an der Hand verletzt hatte und ausgewechselt werden musste, sodass man ab der 16. Minute in Unterzahl agierte. Mit einem 10:0 ging man in die Halbzeitpause.

Doch die Mädels ließen die Köpfe nicht hängen und wollten nicht mit einem zu Null Ergebnis nach Hause fahren.Theresa Hofer animierte über die Mitte ihre Mitspielerinnen und versuchte über die von außen einlaufende Noa Faust in Szene zu setzten. Dies gelang auch gut, nur hatte man leider Pech im Abschluss. Trotzdem kämpften die Mädels weiter und hier zeigte Theresa Hofer weiterhin Zähne. Ein erfolgreich ausgeführter Strafwurf und ein Tor aus dem laufenden Spiel waren aber leider alles, womit sich die Mädels zufrieden geben mussten.

Zum Abschluss bleibt zu sagen, dass die Mädels trotz fehlender Auswechselbank und der ersten Halbzeit in Unterzahl, stets versuchten ihr Bestes zu geben und nie die Köpfe hängen ließen. Sie ließen sich von diesem Ergebnis nicht entmutigen und schauen nun mit Neuem Siegeswillen auf die nächsten Spiele.

Für die SpVgg spielten und trafen: Theresa Hofer (2/1), Selina Belmer, Noa Faust, Hannah Fink, Pauline Geschke, Line-Sophie Malerius