B1-Jugend w 02/03 - Landesliga Staffel Süd - 2018/2019
Landesligaquali in Schleißheim
Die weibliche B-Jugend musste am Wochenende in der letzten Runde zur Landesligaqualifikation nach Schleißheim reisen. In dieser 4er Gruppe waren die beiden erstplatzieren für die Landesliga qualifiziert, die restlichen müssen in die ÜBOL (Überregionale Oberliga). Als Gegner waren der TSV Schleißheim II, BHC Königsbrunn und der TSV Herrsching mit in der Gruppe. Durch ihren zweiten Platz schafften die Mädels um Trainergespann Wienerl/Kübelsbeck den Einzug in die Landesliga für die kommende Spielsaison 2018/19. Alle sind stolz und freuten sich unbändig. Erst gibt es eine Handballpause um dann mit einer guten Vorbereitung in der neuen Saison eine gute Figur abzugeben. SpVgg Altenerding - TSV Schleißheim II: 15:4 (9:0) Im ersten Spiel ging es gegen den Gastgeber, der nur mit sieben jungen Spielerinnen angetreten war. Von Beginn an agierte die Abwehr sehr offensiv und zwang den Gegner zu Ballverlusten, die die Biber zu Tempogegenstösse nutzten. Die Deckung stand wie ein Bollwerk und es gab für Schleißheim kaum ein Durchkommen. Entsprechend war dann ein 9:0 der Pausenstand. Der zweite Durchgang war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Die Trainer konnte die Dominanz zu durchwechseln nutzten, damit jede Spielerin ihre Spielanteile erhielt und sich in die Torschützenliste eintragen konnte. Wäre die Chancenverwertung noch super gewesen wäre ein weitaus höhere Sieg drin gewesen. Für die SpVgg spielten und trafen: Hanna Obermaier, Frieda Felbinger (beide Tor); Jule Feuser 1, Amelie Hammann 2, Lena Graf, Franziska Kinast, Emilie Hirst, Lena Prem 2, Marlene Mittermeier 3/1, Johanna Bauschmid 3, Sophie Lößl 1, Lena Becker, Fiona Schübel 1, Carina Ziegltrum 2 SpVgg Altenerding - BHC Königsbrunn 14:11 (9:7) Im nächsten Spiel wollten die Bibergirls gegen Königsbrunn unbedingt gewinn, um eine gute Ausgangssituation für das letzte entscheidende Spiel zu haben. Und wieder konnte die Mannschaft aus einer offensiven Abwehr heraus punkten. Das schnelle Spiel nach vorne klappte sehr gut. Doch in der Abwehr schlichen sich unerklärliche Fehler ein, so dass es zur Halbzeit eine knappe 2 Tore Führung für die Biber gab. Nach dem Seitenwechsel sollte der Angriff und auch die Abwehr wieder konsequenter ausgeführt werden. Dies gelang nur teilweise. Im Tor zeigte Hanna Obermeier erneute eine gute Partie. Das Spiel war nicht entschieden denn Königsbrunn kam bis auf ein Tor heran was den Bibermädels etwas Kopfzerbrechen machte. Da kam eine kleine Unterbrechung wegen Verletzung einer Gegenspielerin gerade recht. Die SpVgg besann sich wieder auf ihre Stärken und konnte letztendlich dann mit 14:11 siegen. Hier war auch bereits klar, dass sich die Girls für die Landesliga qualifiziert hatten. Für die SpVgg spielten und trafen: Hanna Obermaier, Frieda Felbinger (beide Tor); Jule Feuser, Lena Graf, Franziska Kinast, Emilie Hirst 4/4, Lena Prem 1, Marlene Mittermeier 2, Johanna Bauschmid 2, Sophie Lößl 2, Lena Becker 3, Fiona Schübel SpVgg Altenerding - TSV Herrsching 13:16 (3:10) Bereits jetzt waren beide Teams, Herrsching und Altenerding, für die Landesliga qualifiert und es ging nur um den Turniersieg. Hier schlug Herrsching durch ihrer offensiven Deckung die Bibergirls mit ihren eigenen Waffen – und stellte diese vor einigen Problemen. Die Biber kamen überhaupt nicht ins Spiel. Die Deckung und der Angriff klappte nicht wo wie gewünscht. Bälle wurden leichtfertig vergeben, Pässe unkonzentriert gespielt und in der Abwehr zu langsam und nachlässig reagiert. Im Angriff war einfach zu wenig Bewegung. Schnell lagen die Biber zurück. Mit der Umstellung auf eine defensive Abwehr kam etwas Sicherheit zurück. Doch ein Pausenrückstand mit 3:10 sprach Bände. Im der zweiten Halbzeit musste die Abwehr besser werden und im Angriff sollte sowohl mit, als auch ohne Ball sich mehr bewegt werden. Und nun zeigten die Mädels ein ganz anderes Bild und konnten Tor um Tor aufholen. Marlene Mittermeier führte auf der Mitte sehr gut Regie und bewies einen guten Überblick und bediente ihre Mitspielerinnen mit überlegten und präzisen Pässen. Vor allem Lena Graf setzte sehr gute Akzente und setzte sich mit viel Laufarbeit immer wieder gegen die Abwehr durch und konnte sich dafür mit einigen Toren belohnen. Doch die Aufholjagd kam zu spät und das Spiel ging mit 13:16 verloren. Hier war mehr drin gewesen. Für die SpVgg spielten und trafen: Hanna Obermaier, Frieda Felbinger (beide Tor), Jule Feuser, Lena Graf 5/1, Franziska Kinast 1, Emilie Hirst, Lena Prem 2, Marlene Mittermeier 1, Johanna Bauschmid, Sophie Lößl 3, Lena Becker, Fiona Schübel 1