Herren 1 - Landesliga - 2018/2019
Daheim gegen ASV Dachau
Ostern hat den einen oder anderen sicherlich ein paar Eier im Osterkörbchen beschert. Es wäre schön gewesen, wenn hier auch noch 2 Punkte gelegen hätten. Doch leider spannten uns unsere Herren wieder einmal auf die Folter. Ja Folter, kann man doch so sagen, denn zur Halbzeit atmeten einige etwas erleichtert auf – auch wenn das, wie die Vergangenheit es uns gelehrt hat, nicht gut für die Jungs ist. Doch nun zum Spiel. Unsere Herren empfingen am Samstag (draußen strahlend schön) den ASV Dachau. Auch wenn Dachau bereits abgestiegen ist, sollte es kein leichtes Spiel werden. Das haben die Ergebnisse der Gäste in der letzten Zeit gezeigt. Wenn Dachau sich während der Saison mit dem jetzigen Kader und dem Siegeswillen präsentiert hätte, wären sie sicherlich nicht bereits ein fester Abstiegskandidat. Das hat das Spiel gegen Anzing und auch gegen die Biber gezeigt. Die Gäste haben sich zu keiner Zeit aufgegeben und sie hätten beinahe den Sieg mit Heim genommen. So trennten sich beide Mannschaften mit einem 25:25 Unentschieden. Trainer Nadi Özdemir konnte in diesem Spiel wieder auf Alex Praegla für die Abwehr zurückgreifen. Zudem kam Patrick Praegla ebenfalls in den Abwehrblock zurück – somit sollte diese Baustelle besser greifen. Wieder dabei war Tobias Koburger, der im Angriff und Abwehr ein wichtiger Baustein der Mannschaft ist. Allerdings genügte dies alleine nicht um ein Spiel wirklich überzeugend zu gewinnen, denn weiterhin muss man feststellen, dass es den Jungs mangelt die wirklich todsicheren Torchancen unter Dach und Fach zu bringen. Vor allem auf der Außenposition hapert es. Nach dem letzten verkorksten Auswärtsspiel hofften alle, dass die Jungs an die Leistung des letzten Heimspiels ansatzweise herankommen können. Leider sahen sich die zahlreichen Zuschauer, die trotz des tollen Wetters und angesichts der Tatsache, dass dieses Nachholspiel in die Osterferien gelegt wurde, getäuscht. Es fing relativ ruhig an. Beide Teams tasteten sich ab und die Abwehrreihen standen gut. Der Angriff musste auf Fehler warten um sich ins Spiel zu bringen. Ein Traumanspiel von Lukas Donaubauer auf Quirin Huber, der dies mit einem tolle Kreistor beantwortete brachte die Biber mit 2:1 in Führung. Dies sollte doch ein Signal sein. Doch weit gefehlt. Unser Herren konnten sich einfach nicht absetzten. Dachau glich immer wieder aus. Erst ab der 20 Minuten konnten die Bibern ihren Minimalvorsprung halten und bis zur Halbzeit bauten sie diesen bis auf 3 Tore aus. Doch würden die Herren dies auch in Durchgang zwei halten können? Die Biber kamen voller Zuversicht aus der Kabine und das merkte man zunächst auch. Sie konnten den Vorsprung gar auf 4 Tore ausbauen. Doch nach 5 Minuten war der „Spuk“ vorbei und die Gäste ließen sich nun nicht abschütteln. Es war Sand im Getriebe der Angriffsbemühung der Biber. Zwischen den Pfosten von Dachaus Tor stand ein anderer Keeper als in der ersten Halbzeit und dieser machte den Bibern das Leben schwer. Zudem waren es erneut einige 100% Chancen die nicht im Tor einschlugen, sondern neben dem Gehäuse oder direkt auf den Torhüter gingen. Es kam wie so oft – der Vorsprung schmolz. Die Biber wurden Unsicher und hektisch – dies nutzten die Gäste gnadenlos aus um ihrerseits in Führung zu gehen, denn in der Abwehr klappte es auch nicht wie gewünscht. Dachau konnte fast immer einen Spieler freispielen, der sich natürlich nicht 2x bitten ließ. Nach 42 Minuten waren die Gäste ihrerseits mit 3 Toren vorne. Nun lief den Bibern auch noch die Zeit davon. In der 57 Minuten konnte Altenerding durch Tore von Stefan Auernhammer und Lukas Donaubauer auf 24:24 ausgleichen. Hoffnung keimte auf als Tobias Koburger in der 59 Minute die Führung einnetzte. Jetzt nur nicht einen Gegentreffer kassieren. Doch Dachau konnte ausgleichen. Die Biber hatten mit ihrem letzten Angriff noch die Möglichkeit das Ding nach Hause zu schaukeln – aber leider wurde dieser letzte Angriff – wie so viele – viel zu hektisch ausgespielt – somit hatte Dachau noch in den letzten Sekunden die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Auch sie konnten nicht noch einen Treffer erzielen und so trennten sich beide Mannschaften in einem nicht allzu guten Landesligaspiel mit 25:25. An dieser Stelle wünschen wir dem verletzten Dachauer Spieler gute Besserung - hoffentlich ist die Verletzung nicht so schwer wie sie ausgesehen hat. Was dieser Punkt nun Wert ist muss man sehen. Es kommt also nächste Woche – erneut daheim -zum Showdown um den Relegationsplatz gegen die HT München II. Da heißt es dann sich zusammenreißen denn es geht ums TEAM. Hier wollen wir dann alle Leidenschaft, Kampf, Siegeswillen und Mannschaftsspiel sehen, welches im diesen Spiel nicht allzu oft zu sehen war. Für die SpVgg spielten und trafen: Dennis Weiland und Marc Sennefelder (beide Tor), Tobias Koburger 4, Bernhard Glas 1, Rüdiger Simon, Quirin Huber 3, Stephan Auernhammer 7/1, Christopher Schmalz 2, Alexander Praegla, Patrick Praegla, Josef Wyhnalek, Thomas Peteranderl 1, Lukas Donaubauer 5 und Maxi Arnold 2