Herren 1 - Landesliga Süd - 2019/2020
Auswärtssieg in Sauerlach
Es lohnt sich doch die Herren 1 nicht aufzugeben. Nach unterirdisch schlechten Spielen und Trainerentlassung in der Hinrunde in 2019 haben sich die Jungs an die eigene Nase gefasst und sich im wahrsten Sinne des Wortes in den „Hintern getreten“ und den Ligaerhalt ausgerufen. Angeführt vom Kapitän Lukas Donaubauer, der zwischenzeitlich das Training übernommen hat, haben die Jungs am Sonntag eine Leistung gezeigt, die wir schon viel früher erwartet haben. Vor allem weil man weiß was die Jungs wirklich können. Die Trotzreaktion war beindruckend und die mitgereisten Fans haben einiges geboten bekommen und haben die Jungs unermüdlich angetrieben. Julian Rieß kam nach Verletzung wieder in der Abwehr zum Einsatz und brachte Sicherheit zurück. Er wechselte mit Severin Henrich, der dann im Angriff zum Einsatz kam. Auch Quirin Huber ließ es sich nicht nehmen und lief trotz noch nicht ganz auskurierter Verletzung wieder auf. Somit hatte Lukas Donaubauer am Kreis mit Franco Callovini, Bernhard Glas und Quirin Huber Wechselmöglichkeiten. Zunächst fingen beide Mannschaften etwas nervös an. Es war ein Abtasten wie und wer kommt besser ins Spiel. Maxi Arnold begann den Torreigen der Biber nach 1 Minute mit einem Tor von Aussen. Die Mannschaft hatte im Angriff doch mehr Variationen auf Lager als bisher gezeigt und sie banden die Außen Spieler mit ein. Maxi Arnold, der eine überragende Partie machte, bedankte sich dementsprechend und versengte die Bälle nach Belieben. Er alleine erzielte 9 Tore. Lukas Donaubauer als toll agierender Regisseur der seine Mitspieler sehr gut in Szene setzte. Severin Henrich und wie gesagt Maxi Arnold als Vollstrecker. Die Abwehr stand gut uns war viel beweglicher als sonst. Sie zwangen den Gegner zu Fehlern und dann stand da noch ein super haltender Torhüter Marc Sennfelder zwischen den Pfosten der Biber. Er machte einige Bälle unschädlich und leitete auch dann schnelle Konter ein. Natürlich machten die Männer noch Fehler doch die Mannschaft spielte im Verbund, hatte Körpersprache und Siegeswillen. Dieses hat man doch zu viel vermisst in der Vergangenheit. Alle merkten, dass die Mannschaft als Mannschaft agierte. Hier muss man alle Spieler loben. Sie kämpften mit Herz und Willen. Wenn man jemand hervorheben soll, dann war es Maxi Arnold, der von Aussen nach Belieben fast traf (Maxi: Handball ist doch schöner als Fußball), Lukas Donaubauer, der hervorragend seine Mannen eingestellt hatte und Regie führte, Severin Henrich mit seinem „Hammerwurf“(den würden wir gerne öfter sehen) und Marc Sennefelder der hinten das Tor „fast“ vernagelte und seinen Vorderleuten Sicherheit gab. Hier sollte nun möglichst schnell ein neuer Trainer für die Jungs her, denn diese eigens kreierte Lösung mit Lukas Donaubauer als Spielertrainer kann nicht der Weisheit letzte Schluss sein. Also auf geht`s anmelden für die Busfahrt nach Niederraunau am kommenden Samstag. Steht alles in der Rubrik „News“. Es spielten und trafen: Stefan Haase und Marc Sennefelder (beide Tor), Wyhnalek Josef 1, Bernhard Glas, Simon Rüdiger 1, Quirin Huber 2, Franco Callovini 3, Severin Henrich 7, Christopher Schmalz 6/1, Julian Rieß, Severin Lößl, Thomas Peteranderl 4/3, Maxi Arnold 9 und Lukas Donaubauer 2